Diesterwegstraße + Diesterwegplatz

frankfurter bembel1873 gründet Moritz Diesterweg in Frankfurt am Main den Diesterweg Verlag. Der Diesterweg Verlag ist ein Verlag, der Bücher für die Schüler druckt und pädagogische Fachliteratur für die Lehrer. Da gibt es nämlich einen Unterschied. Ich kenne den, denn auch ich habe einen Teil meines Schulwissens noch aus Schulbüchern des Diesterweg Verlages bezogen. Erst Mitte der 1990er Jahre wird der Verlag verkauft und verschwinden nun aus dem Alltagsbewusstsein der Leute. Und weil Diesterweg seinen Verlag in Frankfurt gründet, ehrt man ihn mit einer eigenen Straße, der Diesterwegstraße in Sachsenhausen.
Moritz Diesterweg wird 1834 in Berlin geboren. Er ist der Sohn eines liberal denkenden Pädagogen, des Friedrich A. W. Diesterweg, wobei die Vermutung naheliegt, dass dieser das auch als Mensch ist. Der Vater nämlich setzt sich in seiner Zeit für wesentliche Verbesserungen in vielen pädagogischen Bereichen stark ein. Er vertritt eine Reihe pädagogischer Grundgedanken, die einem Kind den Freiraum lassen, den es für eine gesunde Entwicklung braucht. Sich mit den Grundsätzen und Ansichten eines Pädagogen des 19. Jahrhunderts zu befassen, ist so spannend, wie es abendfüllend ist. Dass nun ein Sohn aus solch liberal-pädagogischem Umfeld einen Schulbuch-Verlag gründet, verwundert daher eher nicht.
Beide, Vater und Sohn, haben einen direkten Bezug zur Stadt Frankfurt. Der Vater verbringt von 1813 an, fünf Jahre seines Pädagogen-Lebens in Frankfurt, während der Sohn 60 Jahre später in Frankfurt seinen Schulbuch-Verlag gründet, in der Stadt, in der er 1906 im Alter von 72 Jahren stirbt.
So betrachtet steht es beiden Männern gut, dass man ihrer mit der Diesterwegstraße durch Sachsenhausen gedenkt. Eine Sternstraße szs., die kerzengerade, wie der Strahl eines Sterns, vom Schweizer Platz zum Diesterwegplatz am Südbahnhof führt.
[pw_map address=“Diesterwegstraße Frankfurt am Main“ width=“400px“ height=“300px“]