Hasenpfad – letzter, mittlerer, großer

frankfurter bembelWarum nennt man einen Pfad Hasenpfad? Ich finde keinen Hinweis, weshalb man in Sachsenhausen gleich drei Straßen den Namen Hasenpfad verpasst. Also ist wieder eine Konstruktion fällig.
Hier dann die beliebte Redensart: Wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen. Hierauf lässt sich aufbauen. Wenn Fuchs und Hase sich eine gute Nacht wünschen, dann wollen sie das ungestört tun, was nur weit weg von aller Zivilisation möglich ist. Mit anderen Worten, wo heute in Sachsenhausen gleich drei Hasenpfade, der letzte, der mittlere und der große Hasenpfad, dicht beieinander liegen, da ist früher einmal sehr weit weg. Wo Fuchs und Hase sich Gute Nacht sagen, lässt sich im Sinne der Redensart so schnell kein Mensch blicken.
Doch mehr noch. Wenn der angeblich hinterlistige Fuchs dem angeblich naiven Hasen gute Nacht sagt, dann hat das was mit Frieden machen zu tun. Auch das ist manchmal nur weit weg von allem anderen Einfluss möglich. Manchmal, denn Goethes Reinecke Fuchs berichtet eindeutig über Lug und Trug des fabelhaften Lügners Reinecke Fuchs.
Es muss unendlich viele Hasen geben, als hier noch kein Sachsenhausen sondern Feld, Wald und Wiese ist. Das Gebiet zwischen Großer und Letzter Hasenpfad ist riesig. Das braucht es aber auch, denn immerhin gibt es ein breites Spektrum an Hasen: Feldhasen, Kaninchen, Stallhasen, Osterhasen und falsche Hasen. Und ganz besonders berühmte Hasen, zu denen Dürers Hase, Roger Rabbit und Bugs Bunny zählen – es gibt sie wie Sand am Meer.
Auf nahezu allen Kontinenten leben die schnellen, sehr fruchtbaren Säuger, die sich vor allem in Australien deswegen höchst unbeliebt gemacht haben. Denn im wahrsten Sinne einer weiteren Redensart, vermehren sie sich wie die Karnickel.
[pw_map address=“Großer Hasenpfad Frankfurt am Main“ width=“400px“ height=“300px“]