Lamboy-Straße

frankfurter bembelZwischen Mittlerem Schafhofweg und Ziegelhüttenweg in Sachsenhausen liegt die Lamboy-Straße. Teilweise mit halbkreisförmigem Kopfsteinpflaster-Verlegemuster ausgestattet, erhält die Straße in diesem Bereich ein schönes Straßenbild.

Hier klingt´s französisch ….

Ihren französischen Namen jedoch erhält sie vom Reichsgrafen Gillaume de Lamboy, der 1590 geboren und sich im Laufe seines fast 70 jährigen Lebens als erfolgreicher Heerführer des Kaisers Ferdinand II. auszeichnen wird. Und mit de Lamboy begegnet man auch dem bekannten Wallenstein wieder, in dessen Heer der Graf kämpft. 1634 allerdings trennen sich ihre Wege – fast zwangsläufig, denn wie vorausgeahnt, wird Wallenstein in diesem Jahr ermordet.

Guillaume de Lamboy und die Schweden …

De Lamboy zeichnet sich durch seine militärischen Leistungen im Dreißigjährigen Krieg aus und das besonders in der Schlacht bei Lützen, nahe Leipzig. 1632 kämpfen hier die weitgehend protestantischen Schweden unter Leitung König Gustav Adolf gegen die Heere des katholischen Kaisers Ferdinand II., deren Anführer Wallenstein ist.

Als diese Schlacht gewonnen ist, zieht er im selben Jahr in die Schlacht bei Nördlingen und auch hier tragen die kaiserlichen Truppen den Sieg nach Hause. Das darauffolgende Jahr führt ihn zur Festung Hanau, die unter schwedischer Besatzung steht. Auch hier will man dem ungeliebten Protestanten Gustav Adolf den Marsch nach Hause blasen, was doch nicht gelingt. Es folgt eine Schlacht der anderen – die letzte ist vernichtend. 1648 wird sein Heer bei Grevenbroich besiegt.

Abenteuerlicher Simplicissimus …

Warum ein Dreißigjähriger Krieg (1618-1648)? Es geht um Macht und Vorherrschaft in allen Bereichen; es geht um Religion und Interessenkonflikte. Als Kind höre ich das Hörspiel vom Abenteuerlichen Simplicissimus, heimlich unter der Bettdecke versteht sich; ich kann nächtelang nicht schlafen ….

[pw_map address=“Lamboy Straße Frankfurt am Main“ width=“400px“ height=“300px“]